Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Olympiasiegerin Marion Jones soll gedopt haben

MÜNCHEN (eb). In der A-Probe der US-Sprinterin Marion Jones sollen Spuren des Blutdopingmittels EPO gefunden worden sein, berichten Medien am Samstag. Das Ergebnis der B-Probe liege noch nicht vor.

Die 30 Jahre alte Olympiasiegerin sei am Freitag völlig überraschend "aus persönlichen Gründen" vom Golden-League-Meeting aus Zürich abgereist, heißt es etwa in der "Süddeutschen Zeitung". Nach Tour-de-France-Sieger Floyd Landis und 100-Meter-Olympiasieger, Weltmeister und Co-Weltrekordler Justin Gatlin sei Marion Jones bereits der dritte US-Superstar, der des Dopings angeklagt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »