Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Gatlin akzeptiert Acht-Jahres-Sperre wegen Dopings

Der US-Sprinter Justin Gatlin hat Doping zugegeben und gleichzeitig eine achtjährige Sperre akzeptiert. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ag). Er hielt den Weltrekord über 100 Meter Sprint, war Olympiasieger und Weltrekordler: Jetzt hat der US-Sprinter Justin Gatlin eine achtjährige Sperre wegen wiederholten Dopings akzeptiert. Um eine lebenslängliche Sperre ist der 24jährige nur deshalb herum gekommen, weil er mit der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) zusammenarbeiten will.

Gatlin war bei den Kansas-Relays am 22. April positiv auf Testosteron getestet worden. Schon im Jahr 2001 war er als 19jähriger wegen des Mißbrauchs von Amphetaminen aufgefallen und ein Jahr gesperrt worden.

Der 24jährige US-Amerikaner galt als der Star unter den Sprintern. Zusammen mit dem Jamaikaner Asafa Powell hielt er mit 9,77 Sekunden den Weltrekord über 100 Meter. Diese Bestmarke ist ihm inzwischen aberkannt worden.

Ob Gatlin nicht doch noch lebenslänglich gesperrt wird, bleibt abzuwarten. Denn der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) muß das Urteil der USADA erst noch anerkennen. Im Regelfall nämlich spricht der Verband bei Wiederholungstätern eine lebenslängliche Sperre aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »