Ärzte Zeitung, 15.09.2006

BUCHTIP

Minimal-invasive Op bei Leistenbruch

Eine komplette Darstellung der minimal-invasiven Leistenhernien-Chirurgie haben Professor Reinhard Bittner aus Stuttgart, Privatdozent Bernhard J. Leibl aus Coburg und Dr. Martin Ulrich aus Stuttgart vorgelegt. Der Inhalt des Buches ist in vier Abschnitte gegliedert.

In den Grundlagen werden die Anatomie und die Bedeutung der Sonographie für die Diagnostik bei Leistenhernien erläutert. Ausführlich gehen die Kollegen zudem auf Indikationen und Kontraindikationen ein. Sie schildern auch, welche Operationsmethode für welchen Patienten und welche Hernie geeignet ist. Dabei werden auch die offen-chirurgischen Operationen berücksichtigt.

Der zweite Teil ist den minimal-invasiven Standardtechniken gewidmet sowie dem perioperativen Management. In den zwei anderen Abschnitten werden dann unter anderem technische Besonderheiten der einzelnen Operationsverfahren geschildert.

Angegeben werden persönliche wie evidenzbasierte Bewertungen minimal-invasiver Verfahren. Nützlich sind die praktischen Hinweise, wie etwa Komplikationen und Rezidive vermieden werden können. Und um Kosten geht es natürlich auch.

Ergänzt wird das Buch durch eine DVD mit Operationsvideos. Dem Anspruch des Werkes, zum Standardwerk für endoskopisch tätige Viszeralchirurgen zu werden, werden die Herausgeber mit der sehr detaillierten und in jeder Hinsicht umfassenden Darstellung gerecht. (ner)

Reinhard Bitter; Bernhard J. Leibl; Martin Ulrich (Hrsg.): Chirurgie der Leistenhernie - Minimalinvasive Operationstechniken. S. Karger AG Basel 2006, 346 Seiten, mit DVD. 87,00 Euro. ISBN 3-8055-7557-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »