Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Skilangläuferin droht Schutzsperre

NEU-ISENBURG (ag). Der internationale Skiverband FIS lehnt es ab, der deutschen Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, die es ihr ermöglicht, trotz erhöhter Hämoglobinwerte an den Start zu gehen.

Bei Werten von 16 (Gramm pro Deziliter Blut) und darüber drohen Skilangläufern im Regelfall Schutzsperren, es sei denn, sie können nachweisen, daß die erhöhten Werte genetisch bedingt sind. Genau das hatte der Teamarzt des Deutschen Ski-Verbandes (DSV), Ernst Jakob, versucht, die Ärzte der FIS wollten dem aber nicht folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »