Ärzte Zeitung, 21.02.2007

Escribic: Stockkampf plus Aerobic

Neues Workout stärkt Herz-Kreislauf-System und trainiert die Kondition

HAMBURG (ddp). Die Bewegungen erinnern an eine Mischung aus Stockkampf und einem tänzerischen Workout. Während die Beine dem Rhythmus der Musik folgen, zeichnen die Arme mit einem Schlagstock Figuren in die Luft. Die Sportart heißt Escribic und trainiert außer dem Herz-Kreislauf-System vor allem die Koordination.

"Escribic ist eine Kombination aus der philippinischen Kampfkunst Escrima und der klassischen Aerobic. Aus dieser Verbindung ist auch der Name entstanden", sagt Escribic-Master-Trainerin Silvia Hafemeister. Speziell die kämpferischen Komponenten wurden bei der Mischung stark gemildert. "Die Elemente mit dem Stock dienen dazu, die Koordination und Konzentration zu schulen", erklärt die Sportlerin. Im Gegensatz zu anderen Sportarten und dem natürlichen Gang des Menschen, bewegen sich bei Escribic Arm und Bein derselben Körperhälfte gleichzeitig. Neuronale Verbindungen im Gehirn würden dadurch angeregt und gestärkt. Der Escribic-Stock ist einen knappen Meter lang und mit Kunststoff ummantelt, um Verletzungen zu verhindern. Die Beinarbeit wurde größtenteils von Aerobic übernommen. Sie wird durch Trommelmusik unterstützt, die dem Rhythmus von Aerobic entspricht. Allerdings wird bei Escribic weniger Wert auf eine penibel ausgeführte Abfolge der Schritte gelegt.

Eine Einheit Escribic dauert 60 Minuten. Los geht es mit Übungen zum Aufwärmen. Im Hauptteil stehen so genannte Drills im Mittelpunkt - kleine Abfolgen, bei denen trainiert wird, Arme und Beine zu koordinieren. Am Ende gehören Dehnen und ein gemeinsames Abwärmen zum festen Programm.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.escribic.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »