Ärzte Zeitung, 05.04.2007

KOMMENTAR

Doping - wen hat Jan Ullrich betrogen?

Von Pete Smith

Die Beweise gegen Jan Ullrich sind überwältigend, aber noch immer halten er und seine Verteidiger an ihrer Strategie fest, der einstige Tour-de-France-Gewinner habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, weil er ja niemanden betrogen habe.

Genau darum geht es in dem von der Bonner Staatsanwaltschaft angestrengten Verfahren gegen Ullrich: Die Frage ist nicht, ob der ehemalige Radstar gedopt hat, sondern ob er jemanden betrogen hat. Und hier wird es heikel. Immerhin lässt Ullrichs Selbstauskunft die Interpretation zu, dass er niemanden betrogen hat, weil kaum einer seiner Konkurrenten sauber war.

Und dass die Anklage wegen Betrugs nicht von Ullrichs ehemaligem Rennstall T-Mobile, sondern von einer unabhängigen Jura-Professorin eingereicht wurde, lässt Raum für Spekulationen darüber, ob sich die Verantwortlichen des Teams T-Mobile überhaupt betrogen fühlen.

Lesen Sie dazu auch:
"Ein Vampir muss ihm das Blut abgezapft haben"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »