Ärzte Zeitung, 25.05.2007

KOMMENTAR

Die Koalition spielt auf Zeit

Von Pete Smith

Ob Schwerstabhängige in Deutschland künftig regelhaft mit Diamorphin behandelt werden können, steht in den Sternen. Die Koalition hat eine entsprechende Anhörung im Gesundheitsausschuss auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben. Das ist schlimm für die Betroffenen, da sie weiter in Unsicherheit leben müssen, und schlimm für die sie betreuenden Ärzte, weil der Stopp des zum 30. Juni auslaufenden Modellprojekts und die unsichere Rechtslage danach die bislang erzielten Behandlungserfolge massiv gefährdet.

Frankfurt am Main, eine der am Modellprojekt beteiligten Städte, hat vom BfArM eine weitere Ausnahmegenehmigung erhalten, Hamburg und Karlsruhe haben sie beantragt. Mit Einführung der Heroinbehandlung in die Regelversorgung würden solche Alleingänge überflüssig.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Koalition auf Zeit spielt. Die vor Monaten gemachte Ankündigung der CDU, eine Lösung für Schwerstabhängige herbeiführen zu wollen, geschah auf öffentlichen Druck. Für die Politiker war nach ihrer Willensbekundung der Druck vorerst raus. Die Betroffenen warten weiter auf klare rechtliche Bedingungen, die ihnen dauerhaft ein menschenwürdiges Leben ermöglichen.

Lesen Sie dazu auch:
Freiburger Ärzte haben Doping von Radprofis aktiv unterstützt
Ärzte und Doping - das sind die Konsequenzen

Lesen Sie dazu auch die Hintergründe:
Doping im Radsport - nach den Lügen kommen jetzt die Geständnisse
Mit ausgefeilten Tricks umgehen Dopingsünder die laschen Kontrollen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Report trägt wenig Neues bei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »