Ärzte Zeitung, 01.06.2007

Sportmediziner distanzieren sich von Doping

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) zeigt sich "betroffen über das ärztliche Fehlverhalten in der Betreuung im Radsport", verwahrt sich aber gegen pauschale Verurteilungen aller im Leistungssport engagierten Ärzte.

Mit einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Erklärung reagiert die DGSP auf die Verwicklung mehrerer Freiburger Ärzte in Dopingaffären. "Ärzte, die an Doping beteiligt waren oder sind, machen sich nach dem Arzneimittelgesetz strafbar und werden nach der Berufsordnung für Ärzte zur Verantwortung gezogen", heißt es.

"Eine Mitgliedschaft in der DGSP ist unvereinbar mit nachgewiesener Dopingaktivität." Künftig verlangt die Gesellschaft von allen Ärzten, die Sportler betreuen, eine schriftliche und rechtsverbindliche Erklärung, wonach sie sich von Dopingaktivitäten distanzieren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1795)
Innere Medizin (35140)
Organisationen
DGSP (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »