Ärzte Zeitung, 20.07.2007

Eine kurze Pause erhöht die Fettverbrennung beim Sport

Übungsschemata mit und ohne Pause im Test

TOKIO (hub). Wenige längere Sportübungen verbrennen mehr Fett als mehrere kurze. Das ist bekannt. Neu ist: Wird eine Übungsstunde 15 Minuten unterbrochen, steigt die Fettverbrennung.

Nach zwei Schemata ließen Dr. Kazushige Goto aus Tokio und seine Kollegen sieben Probanden Radfahren: Eine Stunde radeln ohne Unterbrechung auf dem Ergometer oder zweimal 30 Minuten mit einer Pause von einer Viertelstunde. Blutproben wurden alle 15 Minuten genommen und mehrere Parameter untersucht (J Appl Physiol 102, 2007, 2158).

Erfolgte die Übung mit einer Pause, war die Rate der Lipolyse höher, als wenn eine Stunde ununterbrochen trainiert wurde. Auch nahm der Spiegel freier Fettsäuren und Glycerol mit Pause deutlich stärker zu als ohne Pause - vor allem in den 15 Minuten am Ende der Übung. Auch die Epinephrinspiegel im Blut stiegen mit Pause stärker als ohne, die Insulinspiegel hingegen sanken mehr. Beide Faktoren begünstigen die Fettverbrennung, so die Autoren.

Die Studienergebnisse sollten dazu führen, die Empfehlungen zum Sport für Übergewichtige zu überdenken. Bisher rät das American College of Sports Medicine Adipösen zu einer Übungsdauer von 45 bis 60 Minuten. Da mit dem Schema mit Pause die Fettverbrennung deutlich höher sei, könnten die Patienten auch mehr abnehmen, folgern die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »