Ärzte Zeitung, 30.07.2007

KOMMENTAR

The winner takes it all. . .

Von Pete Smith

Gott sei Dank, die Tour de Farce ist vorbei! Am Ende interessierte sich wohl kaum noch jemand dafür, wer im Gelben Trikot durch Paris rollte. Denn inzwischen ist kein Radprofi mehr über einen Dopingverdacht erhaben. Das ist zwar bedauerlich für jene, die wirklich ohne leistungssteigernde Manipulationen auskommen - sollte es sie noch geben. Aber für den (Rad-)Sport an sich könnte sein derzeit mieses Image langfristig gesehen durchaus reinigend wirken.

Warum pumpen sich Athleten mit Medikamenten voll, bis sie tot umfallen? Warum finden sie immer wieder skrupellose Ärzte und Betreuer, die ihre Giftschränke auffüllen? Warum halten Sponsoren und Fernsehsender so lange an einem Sport fest, der durch und durch verseucht ist? Warum setzen Veranstalter dem Spektakel kein Ende, indem sie den Betrügern die Bühne entziehen? Die Antwort ist immer die selbe: In unserer Leistungsgesellschaft zählen ausschließlich die Sieger, und so lange beim Siegen viel Geld zu verdienen ist, wird weiter gedopt, weiter gelogen und weiter geschwiegen.

Ein missglückter "Coup" am Rande der Tour weist den Weg aus der Misere. Als ARD und ZDF - selbst viel zu spät - aus der Live-Berichterstattung über die Tour ausstiegen, hat Sat.1 ihren Platz eingenommen. Ein wirtschaftliches Desaster. Denn nicht nur die Quoten sanken in den Keller, auch Werbekunden wie der Konzern Unilever sprangen ab. Ein mieses Image, so lehrt dieser Vorgang, verspricht keinen Profit. Belohnt jene, die sauber verlieren!

Lesen Sie dazu auch:
Nach Ende der Doping-Tour wollen Verantwortliche hart durchgreifen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »