Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Keine weiteren Meldungen über Heparin-Probleme

BONN (dpa). Der verunreinigte Gerinnungshemmer Heparin aus China hat in Deutschland in mindestens 31 Fällen zu zum Teil schweren Nebenwirkungen geführt. Das teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit, wie online bereits gemeldet.

Seit Rücknahme der betroffenen Arzneimittelchargen und Einführung einer verschärften Prüfung seien keine weiteren Berichte über derartige Reaktionen eingegangen. Durch die neuen Prüfvorschriften sei die Heparin-Versorgung nicht gefährdet.

Verunreinigtes Heparin aus China ist mittlerweile in elf Ländern aufgetaucht. In den USA wurden 81 Todesfälle gemeldet, die dem BfArM zufolge auf die Anwendung des verunreinigten Medikaments zurückgeführt werden. Die Verunreinigung war Chondroitinsulfat mit übermäßigen Sulfatgruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »