Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Programm zur Bewegung in Kindergärten

MÜNCHEN (eb). Nach Studiendaten sind in Deutschland schon 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen übergewichtig und 6,3 Prozent adipös. Die Stiftung Kindergesundheit hat gemeinsam mit der Kinderklinik der Universität München das Präventionsprojekt TigerKids gestartet, um dem Übergewicht vorzubeugen.

Für das Projekt wurden Ernährungs- und Bewegungsprogramme für Kindertagesstätten entwickelt. Mit Unterstützung der AOK ist jetzt geplant, das TigerKids-Programm bundesweit einzuführen. Bis 2009 sollen schon 5000 Kindergärten erreicht werden.

In dem Programm bewegen sich die Kinder dreimal pro Woche je eine Stunde unter Anleitung ihrer Erzieherinnen. Spielerische Übungen fördern dabei bestimmte Bereiche wie Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit, Kraft und Beweglichkeit. Vor allem soll Spaß und Freude an der Bewegung vermittelt werden. Die Bewegungsstunden stehen immer unter einem bestimmten Thema. So spielen die Kinder etwa einen "Tag auf der Baustelle", machen einen Ausflug zu den Indianern, oder sie bewegen sich im Straßenverkehr.

Professor Koletzko von der Stiftung sagt dazu: "Unser Ziel ist eine Verhaltensänderung schon bei den ganz Kleinen, um ein gesundes, aktives Erwachsenwerden zu ermöglichen."

Weitere Informationen gibt es unter www.kindergesundheit.de und unter www.tigerkids.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »