Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Die Älteren sind sportlich sehr aktiv - Die Jüngeren sind sehr viel fauler

BERLIN (dpa). Jeder vierte Deutsche treibt mehrmals in der Woche Sport. Dabei sind die Älteren besonders aktiv. Wie eine Studie im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ergab, betätigen sich 20 Prozent der Menschen über 65 Jahren täglich sportlich, von den unter 30-Jährigen sind es nur 15 Prozent.

Gleichzeitig bevorzugen die Jüngeren den Sport im Fitnessstudio, von den Älteren trainiert die Hälfte am liebsten zu Hause oder im Freien.

Überraschendes Ergebnis der am Freitag veröffentlichten Studie: Von den mehr als 3000 Befragten will nur jeder zehnte mit seiner sportlichen Betätigung abnehmen. Stattdessen gaben fast alle an, dass der Spaß und die Gesundheitsvorsorge im Vordergrund stünden. Für die repräsentative Studie befragte das Marktforschungsinstitut infas 3370 Bundesbürger ab 16 Jahren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1826)
Panorama (32621)
Organisationen
ABDA (749)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »