Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Kommentar

Gendoping ist keine Zukunftsmusik

Von Pete Smith

Gendoping ist kein Schreckgespenst der Zukunft. Bereits Anfang 2006 wurde bekannt, dass sich der ehemalige Leichtathletiktrainer Thomas Springstein mit einem niederländischen Arzt per E-Mail über Repoxygen ausgetauscht hatte. Der Gentherapie mit Repoxygen liegt die Idee zugrunde, per viraler Genübertragung (Vektor) die Information, wie EPO synthetisiert wird, in den Kern von Muskelzellen einzuschleusen. Ein parallel dazu entwickelter sauerstoffempfindlicher Faktor sollte die Aktivität des EPO-Gens regulieren.

Das Präparat kam zwar nie auf den Markt; doch Experten sahen in der Affäre den Beleg, dass das Gendoping-Zeitalter längst begonnen hat. Aus diesem Grund ist zu begrüßen, dass sich das Büro für Technikfolgen-Abschätzung (TAB) intensiv mit dem Thema befasst. In seinem Abschlussbericht ist das TAB um Klärung der Begrifflichkeit bemüht, was helfen kann, die mitunter hysterisch geführte Debatte zu versachlichen.

Der genetisch gezüchtete Superathlet bleibt (vorerst) eine Horrorvision. Dagegen liegt die Modifikation der körpereigenen Genaktivität schon im Bereich des Machbaren. Das bedeutet, dass dringend Tests entwickelt werden müssen, die derartige Manipulationen aufdecken. Bis dahin tun Dopingkontrolleure gut daran, Proben weiter einzufrieren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gendoping für skrupellose Sportler reizvoll und extrem gefährlich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »