Ärzte Zeitung, 28.01.2011

Mancher Sportler wäre zum Gendoping bereit

Gendoping, bei dem genetisches Material modifiziert wird, wird es mittelfristig wohl nicht geben. Allerdings scheint die Bereitschaft unter Sportlern, sich manipulieren zu lassen, schon jetzt hoch zu sein.

Mancher Sportler wäre zum Gendoping bereit

Gendoping: Der gesunde Menschenverstand sagt Nein. Aber etliche Sportler würden heute schon Ja sagen.

© dpa

FRANKFURT AM MAIN (ner). In der öffentlichen Diskussion über Gendoping würden viele Begriffe durcheinander gebracht, sagte Dr. Bernd Wolfarth von der Technischen Universität München bei einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) in Frankfurt am Main. Medikamente, zum Beispiel Steroidhormone, stimulieren die Genexpression und würden im erweiterten Sinne ebenfalls als Gendoping bezeichnet werden.

Beim Gendoping wird die Gensubstanz verändert

Tatsächlich jedoch müsse unter Gendoping verstanden werden, dass genetisches Material des Sportlers verändert werde, sagte Wolfarth. Da in der klinischen Forschung bisher noch keine etablierte Methode gefunden worden ist, um bei entsprechenden Krankheiten mit gentechnischen Methoden zu behandeln, gebe es bislang auch kein echtes Gendoping.

Wolfarth, der sich nach eigenen Angaben seit zehn Jahren mit den genetischen Grundlagen der körperlichen Leistungsfähigkeit beschäftigt, trat damit immer wieder in der Öffentlichkeit auftauchenden Spekulationen entgegen, es gebe bei internationalen Wettkämpfen bereits Sportler, die sich genetisch hätten manipulieren lassen. Zwar würden dubiose Unternehmen solche Angebote machen, tatsächlich jedoch gebe es Gendoping im engeren Sinne nicht.

Dennoch gelte es, sich darauf einzustellen, so Wolfarth. So hat unter anderem eine deutsche Arbeitsgruppe bereits einen Gendoping-Test entwickelt. Professor Perikles Simon vom Institut für Sportwissenschaft, Abteilung Sportmedizin, der Universität Mainz und seinen Kollegen war es kürzlich gelungen, in Blutproben mit einem sehr geringen Volumen noch Monate nach dem Betrugsversuch körperfremde DNA nachzuweisen.

Nach Ansicht von DGSP-Präsident Professor Herbert Löllgen, niedergelassener Kardiologe in Remscheid, scheint es viele Sportler zu geben, die bereit wären, sich genetisch manipulieren zu lassen. Löllgen berichtete in Frankfurt über eine Publikation von Wissenschaftlern in der britischen Fachzeitschrift "Nature", wonach es gelungen war, mit bestimmten gentechnischen Methoden die Laufleistung von Mäusen um mehr als das Doppelte zu steigern.

Daraufhin habe der Wissenschaftler Hunderte E-Mails von Sportlern erhalten, die bereit gewesen seien, sich einer entsprechenden Behandlung zu unterziehen, egal welche Risiken damit verbunden seien.

[31.01.2011, 13:57:49]
Dr. Horst Grünwoldt 
Phantom "Gen-Doping"
Was und wie wollen die "Gen-Doping"- Experten eigentlich in einem ausgereiften, genetisch determinierten Organismus noch "gentechnisch" verändern? Oder wollen sie gleich in die Keimbahn eingreifen, damit ein zukünftiger, unberechenbarer Homunkulus oder sogar ein menschliches Monster zufällig durch eine nicht voraussagbare "Gen-Expression" entsteht. Gottlob ist dies aus ethischen Gründen verboten und Dr. Wohlfahrt desillusioniert die gutgläubigen Sportler, wenngleich schon wieder Doping-Fahnder und andere Krisengewinnler einen gewinnträchtigen -aber zweifelhaften- Testkit für den Nachweis von irgendeiner Fremd-DNA im vermeintlich gedopten Körper anbieten! Jedenfalls ist der britische Tierversuch mit den "genmanipulierten" Mäusen, die angeblich ihre (welche?) Laufleistung verdoppelt haben, überhaupt nicht ernst zu nehmen. Vielleicht wird daraus aber doch noch eine neue John-Steinbeck-Story von "Menschen und Mäusen"... Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Fachtierarzt für Hygiene i.R. aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »