Ärzte Zeitung online, 06.03.2011

Freiburger Uni beurlaubt Sportmediziner

FREIBURG (dpa). Die Universität Freiburg hat auf der Suche nach gefälschten Forschungsarbeiten eine erste personelle Konsequenz gezogen: Sie beurlaubte den renommierten Sportmediziner Professor Hans-Hermann Dickhuth auf dessen eigenen Wunsch, teilte die Hochschule am Freitag mit.

Zuvor hatte die Vorsitzende der Prüfungskommission, die belgische Wissenschaftlerin Professor Letizia Paoli, erklärt, dass eine von Dickhuth angeforderte Liste über Promotionsarbeiten nicht vollständig sei.

Der Leiter der Abteilung Sportmedizin am Freiburger Uniklinikum hatte daraufhin erklärt, er wolle der Arbeit der Kommission nicht im Weg stehen und seine Arbeit ohne Bezüge ruhen lassen, bis die Vorwürfe geklärt sind.

Die Universität geht dem Verdacht nach, dass eine Habilitationsarbeit und zwei Dissertationen auf identische Daten und Analysen zurückgreifen. Bei der Habilitationsschrift soll es sich nach Medienberichten um die Arbeit von Dickhuth handeln.

Nach Angaben der Universität ist die zeitliche Abfolge bei der Entstehung der Arbeiten nicht klar. Deshalb stehe noch nicht fest, wer von wem abgeschrieben habe.

Die bereits lange zurückliegenden Fälle hatte die Kommission aufgedeckt, die zur Überprüfung der Freiburger Sportmedizin nach den Doping-Affären 2007 eingesetzt worden war.

Diese hatte Dickhuth auch aufgefordert, eine Liste aller Promotionsarbeiten zu erarbeiten, die zwischen 1970 und 2007 von einem Erstgutachter aus der Abteilung Sportmedizin bewertet wurden. Dabei waren offenbar Lücken bemerkt worden.

Lesen Sie dazu auch:
Doping - neuer Verdacht gegen Ex-Teamärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »