Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Dopingkontrollen bei Pechstein häufen sich

HEERENVEEN (dpa). Claudia Pechstein hat am Mittwoch innerhalb von vier Stunden zweimal Besuch von Doping-Kontrolleuren bekommen.

Einen Tag vor der Einzelstrecken-WM der Eisschnellläufer in Heerenveen kontrollierten um 06.00 Uhr zunächst die Nationale Anti-Doping-Agentur und um 10 Uhr der Weltverband ISU die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin.

Die 40-Jährige war bereits vor und während des Weltcup-Finales in Berlin sechsmal in zwölf Tagen getestet worden war. Es spreche Bände, dass ausgerechnet die deutschen Kontrolleure morgens um sechs im Hotel stünden, meinte Pechstein.

[21.03.2012, 23:08:01]
Dr. Horst Grünwoldt 
"Doping"-Terror
Es ist schlicht unverschämt und sittenwidrig, die unter Rehabilitations- und Wettkampf-Stress stehende deutsche Ausnahme-Athletin Claudia Pechstein derart zu belästigen.
Die auf eine einzige Sportlerin gehäufte "Kontroll-Frequenz" ist in keiner Weise pharmakologisch durch die NADA-Beauftragten zu rechtfertigen, und schon gar nicht irgend ein "Doping"-Verdacht!
Nach meinem Empfinden kann diese, gegen einzelne Hochleistungs-Sportler gerichtete ständige (unbegründete) Verdächtigung (des sog. "Dopings") und die daraus abgeleiteten, belastenden Maßnahmen nur durch einstweilige Verfügung eines ordentlichen Gerichts gegen die durch die sog. Sportgerichtsbarkeit gedeckten NADA/WADA-Schikanen, gestoppt werden.
Natürlich gehört zuerst und ganz schnell das NADA-Statut auf den Prüfstand, damit sich niemand mehr larmoyant dahinter verstecken kann.
Ist es nicht großartig, daß eine 40-jährige Frau zwei Jahre nach dem "Kaltstellen" wieder als "Kufenflitzerin" in die Weltspitze gelaufen ist?
In Frankreich wäre eine gleichartige Schlechtbehandlung der 54(!)-jährigen Radrenn-Legende Jeannie Longo undenkbar!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »