Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Erfurter Blutaffäre: Sportlerin freigesprochen

KÖLN/BONN (dpa). Das erste Schiedsgerichtsverfahren im Zuge der Erfurter Blutmanipulations-Affäre gegen die Eisschnellläuferin Judith Hesse endete mit einem Freispruch. Das teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) am Montag mit.

Die UV-Bestrahlung ihres Blutes am 1. Februar 2011 sei zwar ein Dopingvergehen gewesen, in dem konkreten Fall liege aber kein Verschulden der Athletin vor. Deshalb wurde von einer Bestrafung abgesehen.

Weiter anhängig ist beim Sport-Schiedsgericht das Verfahren gegen den Biberacher Bahnradsportler Jakob Steigmiller. Die 27-jährige aus Erfurt hatte sich aufgrund einer akuten und schwerwiegenden Erkrankung unmittelbar nach ihrer Rückkehr von einem Wettkampf im Ausland zunächst zu ihrem Verbands- und Mannschaftsarzt begeben.

Dieser hatte sie an den Erfurter Arzt Andreas Franke überwiesen.

Judith Hesse habe sich folglich nicht aus eigenem Antrieb in die Behandlung von Franke begeben, hieß es in der Urteilsbegründung von Ingo Erberich, Einzelrichter am Deutschen Sportschiedsgericht in Köln.

Außerdem habe sie mehrfach gefragt, ob die Behandlungsmethode mit dem NADA-Code vereinbar sei oder die Behandlung bei der NADA angemeldet werde müsse. Beides habe Franke verneint.

[26.07.2012, 08:24:12]
Dr. Horst Grünwoldt 
Doping-Hokus-Pokus
Bei der unsinnigen Methode des Blutabzapfens und der fragwürdigen UV-Bestrahlung einer 50 ml- Probe und deren Re- Infusion dürfte objektiv weder ein Doping-Effekt noch eine Infektabwehr feststellbar sein.
Abgezapft wird dem Athleten vor allem Geld für eine Quacksalberei. Hoffentlich besteht für die gutgläubigen Athleten dabei keine Thrombose- oder Emboliegefahr. Der medizinische Unfug sollte ganz schnell untersagt werden und die Sportler durch die NADA nicht länger verdächtigt und belästigt werden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und MIkrobiologie) aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »