Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

Stadtkinder häufiger chronisch krank

HAMBURG (nös). Kinder aus deutschen Großstädten leiden häufiger an chronischen Krankheiten als Kinder in kleineren Orten. Das zeigen die Ergebnisse einer Forsa-Studie im Auftrag der DAK und der Zeitschrift "Eltern".

Sind öfter krank als ihre Altersgenossen vom Land: Großstadtkinder in Deutschland.

Foto: DAK/Wigger

Demnach sind Kinder aus Orten mit weniger als 5000 Einwohnern zu 83 Prozent beschwerdefrei. Kinder aus größeren Städten (mehr als 100 000 Einwohner) sind dies lediglich zu 65 Prozent. Als häufigste chronische Erkrankungen nannten die befragten Eltern das atopische Ekzem (14 Prozent), die allergische Rhinitis (5 Prozent) und Asthma (3 Prozent).

Ähnlich sind die Unterschiede bei regelmäßig wiederkehrenden akuten Beschwerden. Auch hier sind Kinder in großen Städten mit 68 Prozent häufiger betroffen, als Kinder in kleinen Ortschaften (56 Prozent). Zu den häufigsten akuten Erkrankungen zählen der Studie zufolge Erkrankungen der Atemwege (38 Prozent), der Ohren und der Haut (jeweils 16 Prozent). Erkrankungen des Bewegungsapparates betreffen nur etwa zwei Prozent aller Kinder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »