Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Bundestag beschließt Abhörgesetz

BERLIN (ble). Der Bundestag hat am Freitag neue Regeln zur Telefonüberwachung und zur Speicherung von Verbindungsdaten beschlossen.

Nach einer hitzig geführten Debatte stimmten die Abgeordneten von CDU/CSU und SPD einem entsprechenden Gesetz von Justizministerin Brigitte Zypries zu. Es regelt die Voraussetzungen für verdeckte Telefonüberwachungen auch bei Ärzten und verpflichtet Telekommunikationsunternehmen, Verbindungsdaten ihrer Kunden sechs Monate zu speichern.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, übte scharfe Kritik an der Koalition. "Mit diesem Gesetz wirft die Politik tiefe Gräben im Vertrauensverhältnis von Klinikärzten und Patienten auf", so Baum.

Kurz vor der Entscheidung des Bundestags hatte auch der Marburger Bund eine Verfassungsklage nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Demokratie lebt von Furchtlosigkeit

Lesen Sie dazu auch:
Koalition lässt Abhören bei Ärzten zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »