Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Arbeit - ein Stressfaktor, der krank macht

BERLIN (dpa). Arbeit macht immer mehr Menschen in Deutschland psychisch krank. Die Anzahl der Berufsunfähigkeitsfälle wegen psychischer Beschwerden sei von 1997 bis 2004 um 70 Prozent gestiegen, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Wolfgang Gaebel, auf einem Kongress in Berlin.

"Die Belastungen am Arbeitsplatz wie der Konkurrenzdruck oder Mobbing spielen häufig eine wichtige Rolle, wenn Menschen psychisch krank werden", so Gaebel. Genaue Zahlen gebe es dafür zwar nicht. Arbeit stelle aber definitiv einen Stressfaktor dar.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75418)
Organisationen
DGPPN (300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »