Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Berlin gegen EU-Regeln für Organspende

BERLIN (HL). Gesundheitspolitiker aller Fraktionen lehnen es ab, dass die EU-Kommission Einfluss auf die nationalen ethischen Standards der Organspende nehmen will.

Hintergrund ist, dass die EU-Kommission Regelungen zur Organspende und -transplantation plant, um Problemen wie Transplantationsrisiken, Organmangel und illegalem Organhandel zu begegnen.

Dagegen setzt die CDU/CSU-Fraktion im Gesundheitsausschuss eine Initiative, wonach der medizinische und ethische Standard des deutschen Transplantationsgesetzes aufrecht erhalten werden soll. Das dürfe nicht in Frage gestellt werden, so Hubert Hüppe (CDU). Regelungen zur Organspende und zur medizinischen Verwendung lägen nicht in der EU-Kompetenz. Hier gelte das Subsidiaritätsprinzip.

[23.11.2007, 14:57:10]
Robert Bielmeier 
es wäre so einfach
Hallo,

warum kann man in Deutschland nicht den Vorbild Österreichs und Spanien folgen. Jeder ist Spender, - außer er wird aktiv.
Der vorhandene Organpool in beiden genannten Ländern und die damit verbundenen kürzeren Wartezeiten sprechen eine klars Sprache.

MFG
Robert Bielmeier zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »