Ärzte Zeitung, 28.11.2007

KOMMENTAR

Engagement mit Aussicht auf Erfolg

Von Marion Lisson

Hut ab, vor den Hausärzten, die bei dem Heidelberger WHO-Projekt zur Gemeindemedizin mitmachen! Etwa zwei Dutzend Allgemeinmediziner starten jetzt mit dem wissenschaftlichen Institut der Praxisärzte und dem WHO Collaborating Center einen neuen Versuch, die Bevölkerung in der Region zu einem gesundheitsbewussteren Verhalten zu bewegen. Herzinfarkten, Schlaganfällen und arteriellen Verschlusskrankheiten gilt es vorzubeugen, Risikofaktoren zu minimieren. Eine Vergütung erhalten die Teilnehmer dafür nicht. Eine gute Idee ist es, dass Hausärzte dabei mit Bürgermeistern und Ortsvereinen gemeinsame Sache machen, um möglichst viele Bürger ansprechen zu können.

Das Konzept aus Heidelberg ist nicht neu. Bereits in den 90er Jahren dokumentierten Hausärzte in der Region Östringen bei ihren Patienten Risikofaktoren wie Rauchen, Blutdruck, BMI und Gesamtcholesterin. Auch sie versuchten damals gemeinsam mit Sportvereinen und Ortsgruppen, konkrete Bewegungs- und Schulungsprogramme auf die Beine zu stellen. Damals waren es jedoch vor allem Frauen - und darunter auch noch die eher gesundheitsbewussten - die mitmachten. Bei dem aktuellen Projekt in Heidelberg wird sich daher zeigen müssen, ob auch gezielt Männer - am besten die Werktätigen zwischen 35 und 50 Jahren - für das Projekt gewonnen werden können. Vor allem auf die Ärzte wird es dabei ankommen, Menschen mit erhöhten Risiken zu überzeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte kooperieren mit der WHO

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Heidelberger Hausärzte liefern Daten, von denen alle Bürger profitieren könnten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »