Ärzte Zeitung, 28.11.2007

"MVZ stabilisieren ambulante Versorgung"

BERLIN (ami). Der Bundesverband Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) wehrt sich gegen den Vorwurf, dass MVZ die wohnortnahe Versorgung aushöhlen würden.

"MVZ stabilisieren die ambulante Versorgung in den ärmeren Gebieten", sagte BMVZ-Vize Dr. Bernd Köppl der "Ärzte Zeitung". Seinen Protest hatten Äußerungen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hervorgerufen, wonach MVZ maßgeblich Ursache für die Abwanderung von Ärzten aus sozial schwachen Bezirken wie Neukölln seien (wir berichteten). Köppl hält diese Vorwürfe für ein ungerechtfertigtes Pauschal-Vorurteil gegen MVZ-Strukturen. Er verweist darauf, dass MVZ seit Jahren die Versorgung in östlichen Bezirken Berlins sicherstellen würden und mit ihren Arztsitzen vor Ort geblieben seien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.11.2007, 14:49:00]
Bernd Grieger 
Sicherstellung
Es ist und bleibt völlig unverständlich, warum in den Köpfen der KV-Oberen das "Teufelswerk" MVZ so festsitzt.Es geht hier um den gesetzlichen Sicherstellungsauftrag, nicht um Ideologien zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »