Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Bundesrat beschließt Datenspeicherung

BERLIN (eb). Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag das umstrittene Gesetz zur Überwachung der Telekommunikation gebilligt.

Die Telekommunikationsunternehmen müssen jetzt sechs Monate lang speichern, wer mit wem wann wie lange telefoniert hat. Einen absoluten Schutz vor Abhörmaßnahmen gibt es für Seelsorger, Abgeordnete und Strafverteidiger. Für Ärzte dagegen ist keine Ausnahme vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »