Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Bundesrat beschließt Datenspeicherung

BERLIN (eb). Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag das umstrittene Gesetz zur Überwachung der Telekommunikation gebilligt.

Die Telekommunikationsunternehmen müssen jetzt sechs Monate lang speichern, wer mit wem wann wie lange telefoniert hat. Einen absoluten Schutz vor Abhörmaßnahmen gibt es für Seelsorger, Abgeordnete und Strafverteidiger. Für Ärzte dagegen ist keine Ausnahme vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »