Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Rudolf Henke: Warnung an Politiker

Krankenhausärzte haben zu wenig Zeit für den einzelnen Patienten. Das sagen heute 53 Prozent der Befragten gegenüber einem Drittel der Patienten im Jahr 1995.

Das ist dramatisch. Ursache ist eine regelmäßige Arbeitsüberlastung der Ärztinnen und Ärzte in den meisten Krankenhäusern, etwa weil frei werdende Stellen gar nicht oder erst nach langem Suchen neu besetzt werden können.

Die neuen Umfragedaten stimmen leider völlig mit den Erkenntnissen überein, die der Marburger Bund vor kurzem aus seiner Mitgliederumfrage gewonnen hat.

Der Deutsche Bundestag muss handeln und jetzt wenigstens das mehr denn je unbegründete Sonderopfer Krankenhaus abschaffen und die notwendigen Kostensteigerungen vollständig in die Budgets und DRG‘s aufnehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Das Vertrauen schwindet, Skepsis und Sorgen nehmen zu
Ein Schuss vor den Bug der deutschen Krankenhaus-Manager
Andreas Köhler: Protest war richtig
Hoppe: Rationierung wird spürbar erlebt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »