Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Ökonom warnt vor Verknappung der Ressourcen

Gesundheitsökonom Jürgen Wasem für stärkere Berücksichtigung von Therapiekosten bei Leitlinien

MÜNCHEN (sto). Medizinische Behandlungsleitlinien sollten künftig mit den Kosten der Therapie verknüpft werden. Das empfiehlt Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen.

Das Problem, dass sich im Gesundheitswesen zwischen Einnahmen und Ausgaben eine Schere auftut, die immer weiter auseinandergeht, lässt sich nach Ansicht von Wasem durch den Hinweis auf nicht ausgeschöpfte Effizienzreserven allein nicht lösen. Angesichts der demografischen Entwicklung und des medizinischen Fortschritts komme es aufgrund der chronischen Einnahmeschwäche der Krankenkassen zu einer zunehmenden Verknappung der Ressourcen.

Über kurz oder lange werde man sich daher auch mit neuen Formen der Leistungsbegrenzung beschäftigen müssen, meinte der Gesundheitsökonom bei einem Symposium des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte (VLK) auf dem 46. Bayerischen Internistenkongress in München. Derzeit erfolge die Leistungsbegrenzung über eine implizite Rationierung mit Hilfe von Budgets, Zuzahlungen und Fallpauschalen.

Künftig werde es immer mehr zu einer expliziten Priorisierung über die Definition von Versorgungsstandards oder über Kosten-Nutzen-Analysen kommen, so Wasem. Er persönlich würde dabei sogenannte kostensensitive Leitlinien bevorzugen, also die Integration von ökonomischer Evidenz in Behandlungsleitlinien.

Wasem räumte ein, dass derzeit viele Leitlinien nicht auf dem aktuellen Stand sind. Das werde sich aber rasch ändern, wenn dabei auch die Kosten einer Behandlung stärker ins Blickfeld gerückt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »