Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Forscher wollen Bundesgesetz gegen Qualm

BERLIN (ble). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) hat die große Koalition aufgefordert, einen neuen Anlauf für einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz zu unternehmen.

Zwar habe es in der Vergangenheit Fortschritte gegeben, dennoch sei man noch immer weit von einem wirksamen und umfassenden Nichtraucherschutz entfernt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Organisation Professor Otmar Wiestler in Berlin.

So gebe es in den Ländergesetzen zu viele Ausnahmeregelungen, die in der Bevölkerung den Eindruck vermittelten, dass der Nichtraucherschutz nicht konsequent verfolgt werde.

Wiestler nannte Ausnahmen für Festzelte, Brauchtumsveranstaltungen oder Sondergenehmigungen für so genannte Raucherklubs. Einem vom dkfz in Auftrag gegebenen Gutachten zufolge könnte der Bundestag mit den durch die Föderalismusreform erfolgten Verfassungsänderungen jetzt eine bundeseinheitliche Regelung beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »