Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Hecken wird neuer Präsident des BVA

Rücktritt an der Saar

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Gesundheitsminister Josef Hecken (CDU) hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Er will neuer Präsident des Bundesversicherungsamtes in Bonn werden.

Ministerpräsident Peter Müller erklärte gestern in Saarbrücken, Hecken werde in seiner neuen Position maßgeblich an der Umsetzung der Gesundheitsreform mitwirken. Der 48-Jährige hatte die Union schon in der Vergangenheit bei den Verhandlungen in der Großen Koalition über die Gesundheits-Reform vertreten. Weiter hieß es, Bundeskanzlerin Merkel habe Hecken persönlich gebeten, nach Bonn zu wechseln.

Hecken war seit 2004 Gesundheits-, Sozial- und Justizminister im Saarland. Zuvor war der Jurist fünf Jahre Staatssekretär im Saar-Gesundheitsministerium. In den Jahren 1991 bis 1998 war er Büroleiter des damaligen Bundes-Arbeitsministers Blüm. Hecken hatte sich in den vergangenen Jahren unter anderem mit seinem Engagement für den Pflege-Urlaub, der Ansiedlung der Internet-Apotheke DocMorris in Saarbrücken und seiner Forderung nach Pflichtvorsorge-Untersuchungen für Kinder bundesweit einen Namen gemacht.

Neuer saarländischer Gesundheitsminister soll der baden-württembergische Sozialrechts-Professor Gerhard Vigener werden. Der 61-jährige Jurist lehrt derzeit an der privaten Fachhochschule in Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »