Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Im Fokus: Jugendliche und Kinder

Neues Handbuch erschienen

BERLIN (ras). Der Internationale Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik (IJAB) hat das Handbuch "Kinder- und Jugendpolitik, Kinder und Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland" neu herausgegeben.

Auftraggeber für das Projekt sind die Europäische Kommission und das Bundesministeriumfür Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin.

Die neuesten jugendpolitischen Entwicklungen werden in dieser überarbeiteten und erweiterten Neuauflage umfassend abgebildet, sagt Dr. Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjugendministerium.

"Ziel dieser Publikation ist es nicht zuletzt, die jugendpolitischen Erfahrungen und Strukturen in den europäischen und internationalen Dialog und Austausch einzubringen", so der Staatssekretär.

Die Publikation gibt auf fast 800 Seiten einen umfassenden Überblick über die kinder- und jugendrelevanten Gesetze in Deutschland sowie die jugendpolitischen Strukturen, Ziele und Maßnahmen des Bundesjugendministeriums und anderer Bundesministerien.

Im Nachschlageteil werden zudem die über 430 bundesweit tätigen Jugendverbände, Fachorganisationen, Stiftungen und Einrichtungen vorgestellt - samt deren vielfältigen und aktuellen Angebote.

Das Handbuch wird in Kürze auch unter der Webadresse des BMFSFJ und unter www.kinder-jugendhilfe.info online zur Verfügung stehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »