Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Kinderschutz-Notruf gestartet

Hotline der Rettungsleitstelle im Rhein-Neckar-Kreis

HEIDELBERG (mm). Ab 5. Mai ist im Rhein-Neckar-Kreis unter der Telefonnummer 112 auch ein sogenannter Kinderschutz-Notruf zu erreichen.

Anrufer, die ihren Verdacht äußern wollen und befürchten, dass ein Kind misshandelt wird, können dies nun - auch ohne Nennung ihres Namens -unter dieser bereits gut bekannten Nummer mitteilen.

Die neue Hotline, die bundesweit in dieser Art einmalig ist, steht unter dem Motto: "Nicht wegschauen - anrufen." Die Nummer 112 stehe natürlich auch weiterhin für Feuerwehr und Katastrophenschutz zur Verfügung, teilte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Helmut Beck, der Initiator des Projektes, mit.

Die Mitarbeiter der über 24 Stunden besetzten Rettungsleitstelle verbinden die Anrufer während der Dienstzeiten direkt mit dem Jugendamt. Außerhalb der Dienstzeiten werden die Notrufe an einen Mitarbeiter des Jugendamtes weitergeleitet, der während seines Bereitschaftsdienstes ein Mobiltelefon bei sich trägt.

Die Notrufnummer 112 kenne fast jeder, entsprechend sei die Hemmschwelle hier anzurufen klein, hofft SPD-Mann Beck.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »