Ärzte Zeitung, 05.05.2008

BMG lehnt Pläne Oettingers zu Honorarreform ab

BERLIN (ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Pläne des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger abgelehnt, die mit der Gesundheitsreform für 2009 beschlossene Reform der Ärztehonorare über acht Jahre zu strecken.

Damit will die Landesregierung drohenden Einkommensverlusten der Ärzte im Land begegnen. "Es gibt keine Gesetzesänderung, es gibt keine Verschiebung, und es gibt keine Änderung bezogen auf das, was Herr Oettinger gesagt hat", sagte eine Sprecherin von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Freitag in Berlin. Die Honorarreform sei beschlossen und werde von der Selbstverwaltung umgesetzt.

Nach Angaben des baden-württembergischen Sozialministeriums steht die Landesregierung mit dem Kanzleramt in Kontakt über eine zeitliche Streckung der Reform. Für eine Verschiebung wäre allerdings ein neues Gesetz notwendig. Bislang liegt der Punktwert in Baden-Württemberg zwölf Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die KV Baden-Württemberg fürchtet als Konsequenz der Gesundheitsreform einen Geldabfluss von jährlich bis zu 460 Millionen Euro aus dem Ländle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »