Ärzte Zeitung online, 05.05.2008

Eine Million neue Jobs in Gesundheitsbranche?

BERLIN (dpa). Das Gesundheitswesen könnte sich nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung McKinsey zum Jobmotor in Deutschland entwickeln.

Dazu wären allerdings Reformen mit einer stärkeren finanziellen Eigenbeteiligung der Patienten notwendig, ergab die McKinsey-Studie "Deutschland 2020", aus der die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer heutigen Ausgabe zitiert. Empfohlen werde auch ein weitgehender Rückzug der öffentlichen Hand aus der Gesundheitsversorgung.

Solche Reformen vorausgesetzt könnte die Branche überdurchschnittlich um 3,3 Prozent pro Jahr wachsen.

Dann, so die Kalkulation der Berater, könnten in den nächsten Jahren eine Million neue Vollzeitstellen im Gesundheitssektor entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »