Ärzte Zeitung, 10.05.2008

Gewerbesteuer für Ärzte in der Diskussion

HAMBURG/BERLIN (dpa). Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) erwägt für die nötige bessere steuerliche Anrechnung von Krankenkassenbeiträgen und einen höheren Kinderfreibetrag ein "Entlastungspaket". Zur Gegenfinanzierung könnte unter anderem eine Gewerbesteuer für Freiberufler eingeführt werden.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schreibt, soll das Maßnahmenbündel die Steuerzahler nach ersten Überlegungen um zwei bis drei Milliarden Euro entlasten. Ohne Gegenfinanzierung würde das Paket zu Einnahmeausfällen von 15 Milliarden Euro führen.

Um die Kosten für den Fiskus zu beschränken, prüften Steinbrücks Beamte Kürzungsmaßnahmen. Ein Sprecher erklärte, die Prüfungen seien noch im Gange. So könnten bestimmte Steuervergünstigungen wegfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »