Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Bundestag liegen 15 Petitionen zu Hilfsmitteln vor

BERLIN (ami). Das Bundesgesundheitsministerium räumt Probleme bei der Umsetzung der neuen Ausschreibungen für Hilfsmittel durch die Krankenkassen ein. Staatssekretär Rolf Schwanitz sprach gestern von "Anlaufschwierigkeiten".

Das Ministerium sei mit den Krankenkassen noch im Gespräch darüber, wann Hilfsmittel von der ab 2009 geltenden Ausschreibepflicht ausgenommen werden. Schwanitz wies jedoch die Sorge zurück, dass die Ausschreibungen mittelständische Anbieter vom Markt drängen würden. Bei Betroffenen stoßen die Neuregelungen indessen auf scharfe Kritik. Sie fürchten vor allem Qualitätseinbußen. 15 Petitionen liegen dem Petitionsausschuss des Bundestages dazu vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »