Ärzte Zeitung, 28.05.2008

BDI begründet Auszeichnung für Sewering

WIESBADEN (dpa). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Ehrung für den früheren Ärztefunktionär Hans-Joachim Sewering (92) trotz dessen Nazi-Vergangenheit verteidigt.

Die Internisten haben dem Arzt ihre höchste Auszeichnung verliehen, die Günther-Budelmann-Medaille (wir berichteten). Sewering, der von 1973 bis 1978 Präsident der Bundesärztekammer war, sei "für seine Verdienste um die berufliche Unabhängigkeit und Freiberuflichkeit des Arztes" ausgezeichnet worden, erklärte der Verband am Dienstag in Wiesbaden.

Zur Nazi-Vergangenheit hieß es, Sewering habe nie geleugnet, als junger Mensch in die SS und NSDAP eingetreten zu sein. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München wegen angeblicher Verwicklung in einen Euthanasie-Mord seien 1993 eingestellt worden. Die Justiz habe Sewerings Aussagen als "vollkommen glaubwürdig" eingestuft.

Sewering war am 1. November 1933 Mitglied der Reiter-SS und am 1. August 1934 Mitglied der NSDAP geworden. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag berichtete, überwies Sewering als Arzt bei Dachau 1943 ein behindertes Mädchen aus einem kirchlichen Pflegeheim in eine Anstalt. Dort wurde das Kind - wie viele andere Behinderte - von Nazi-Ärzten umgebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »