Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Bessere Hilfe für Kinder mit ADHS

BERLIN (HL). Die rund 500 000 Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit- (Hyperaktivitäts-)Störung (ADHS) sollen eine wirksame Therapie bekommen. Die KBV hat dazu einen Vertragsprototypen entwickelt - jetzt müssten nur noch die Krankenkassen anbeißen und die Verträge auf der Basis von Paragraf 73 c SGB V konkretisieren.

Die Vermarktung ist allerdings bislang noch bei keiner einzigen der inzwischen sieben Vertrags-Blaupausen aus der KBV-Vertragswerkstatt gelungen, wie KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz-Müller gestern bei der Vorstellung des ADHS-Vertrags sagte.

Teilnehmen an dem Vertrag können Kinderärzte sowie Kinder- und Jugendpsychiater und -psychotherapeuten. Sie müssen Mindestmengen erfüllen, regionale Behandlungsteams bilden und in Qualitätszirkeln zusammenarbeiten. Das Ziel: Bessere Diagnostik und ein gezielter Einsatz der Pharmakotherapie.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätstherapie für den Zappelphilipp

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76873)
ADHS (314)
Organisationen
KBV (6830)
Krankheiten
ADHS (569)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »