Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Bessere Hilfe für Kinder mit ADHS

BERLIN (HL). Die rund 500 000 Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit- (Hyperaktivitäts-)Störung (ADHS) sollen eine wirksame Therapie bekommen. Die KBV hat dazu einen Vertragsprototypen entwickelt - jetzt müssten nur noch die Krankenkassen anbeißen und die Verträge auf der Basis von Paragraf 73 c SGB V konkretisieren.

Die Vermarktung ist allerdings bislang noch bei keiner einzigen der inzwischen sieben Vertrags-Blaupausen aus der KBV-Vertragswerkstatt gelungen, wie KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz-Müller gestern bei der Vorstellung des ADHS-Vertrags sagte.

Teilnehmen an dem Vertrag können Kinderärzte sowie Kinder- und Jugendpsychiater und -psychotherapeuten. Sie müssen Mindestmengen erfüllen, regionale Behandlungsteams bilden und in Qualitätszirkeln zusammenarbeiten. Das Ziel: Bessere Diagnostik und ein gezielter Einsatz der Pharmakotherapie.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätstherapie für den Zappelphilipp

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74864)
ADHS (310)
Organisationen
KBV (6624)
Krankheiten
ADHS (560)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »