Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

BERLIN/KÖLN (HL). Der Deutsche Hausärzteverband erwartet, dass die Barmer Ersatzkasse im Lauf des Herbstes einen neuen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach Paragraf 73 b mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft abschließen wird.

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, Eberhard Mehl, der "Ärzte Zeitung" gestern in Reaktion auf die in der vergangenen Woche von der Barmer beschlossene Kündigung des derzeit noch geltenden Vertrags.

Mehl geht davon aus, dass die Kasse, die sich auch in Zukunft auf die Rolle von Hausärzten als Lotsen und Koordinatoren stützen will, faire Konditionen anbieten wird. Hinsichtlich der geforderten Qualifikationen werde aber wohl nicht jeder der 50 000 Hausärzte teilnehmen können.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »