Ärzte Zeitung, 16.06.2008

KOMMENTAR

Schutz von Kindern - Aktionismus ade

Von Florian Staeck

Lea-Sophie und Kevin - die Namen der durch Vernachlässigung und Gewalt ihrer Eltern zu Tode gekommenen Kinder sind zu Chiffren geworden -  Beispiele für mangelhaften Kinderschutz der Behörden und verwerfliches Verhalten der Eltern gleichermaßen.

Die jüngsten Beschlüsse nach einem Treffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten zeigen: Der Schutz von Kindern ist inzwischen dort auf der politischen Agenda angelangt, wo er hingehört: ganz oben. Erste Reaktion auf Schreckensmeldungen von Vernachlässigung und Gewalt gegen Kinder waren zunächst immer neue Modellprojekte der Länder.

Diese Phase des Aktionismus wird nun sukzessive abgelöst durch ein bundeseinheitliches, systematisches Vorgehen: Jugendämter bekommen mehr Eingriffsrechte bei gefährdeten Familien, Vorsorgeuntersuchungen werden verbindlicher gemacht und Lücken bei der Früherkennung - wie mit der neuen U7a - geschlossen. Vor allem aber kann das vom Bund finanzierte Zentrum für frühe Hilfen dazu beitragen, dass bewährte Methoden der Erkennung von gefährdeten Kindern und gezielte Hilfen in die Fläche getragen werden.

Dagegen hat die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz, wie sie von den Jugend- und Familienministern der Länder gefordert wird, nur deklaratorischen Wert. Um einen umfassenden Schutz für Kinder zu gewährleisten, braucht es kein neues Grundrecht, sondern viele kleine Schritte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »