Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Ist der Numerus clausus noch sinnvoll?

MÜNSTER (akr). Der Vize-Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden ist für die Abschaffung des Numerus clausus für Medizinstudenten.

Das sei eine wichtige Maßnahme für die Nachwuchsförderung von Niedergelassenen, sagte er bei der Vertreterversammlung der KVWL. "Auch in Westfalen-Lippe zeichnen sich regional drohende Engpässe in der Besetzung von notwendigen Arztsitzen ab.

"Die Fähigkeit zur Empathie hänge nicht von der Note des Abiturs ab, sagte Dryden. "Und das Empathiepotenzial ist außer medizinischen Kenntnissen einer der entscheidenden Faktoren, die einen guten Arzt ausmachen."

Abiturienten, die die Vorgaben des Numerus clausus erfüllten, wollten häufig zur wissenschaftlichen Elite gehören. "Nur: Wissenschaft versorgt nicht", betonte er. In der Generation der älteren Mediziner hätten viele das Abitur nicht mit dem zurzeit geforderten Notdurchschnitt gemacht.

"Viele Ärzte mit grauen Köpfen würden heute nicht mehr Medizin studieren können", sagte er. Dryden appellierte an seine Kollegen, ihren Berufsalltag nicht zu schwarz zu zeichnen. "Es gehört zur Nachwuchs-Fürsorge, dass wir die positiven Seiten unseres Berufs offensiv darstellen und nicht nur die negativen Seiten betonen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »