Ärzte Zeitung online, 20.06.2008
 

Bundestag streicht Mindestalter für Hebammen und Masseure

BERLIN (dpa) - Jugendliche, die Masseur oder Hebamme werden wollen, können auf eine kürzere Wartezeit bis zum Beginn ihrer Ausbildung hoffen.

Ohne Gegenstimmen verabschiedete der Bundestag am Donnerstagabend einen Gesetzentwurf des Bundesrats, mit dem das Mindestalter für verschiedene Gesundheitsberufe gestrichen wird.

Bislang mussten angehende Masseure, Hebammen, Physiotherapeuten, Logopäden und pharmazeutisch-technische Assistenten ein bestimmtes Mindestalter zwischen 16 und 18 Jahren erreicht haben, ehe sie ihren Wunschberuf erlernen konnten. Bewerber, die zwar die schulischen Voraussetzungen erfüllten aber die Altersgrenze noch nicht erreicht hatten, verloren deshalb oft ein ganzes Jahr.

Dadurch sei die Ausbildung unnötig verzögert worden, heißt es in der Gesetzesbegründung. Zudem gebe es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Lebensalter und der persönlichen Reife. Mit einer ähnlichen Begründung waren vor fünf Jahren bereits die Altersvorgaben für angehende Alten- und Krankenpfleger aufgehoben worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »