Ärzte Zeitung online, 30.06.2008

Nobelpreisträger tagen bis Freitag in Lindau

LINDAU (dpa). 24 Nobelpreisträger und 550 Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt sind am Sonntag zur 58. Tagung der Nobelpreisträger in Lindau zusammengekommen. Bis Freitag diskutieren sie unter anderem über Klimawandel und Energie sowie über Trends in Forschung und Lehre. Das Treffen ist der Physik gewidmet.

Zum Auftakt der Tagung forderte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) von Staat und Unternehmen höhere Investitionen in die Forschung. Auch der entsprechende Etat des Bundeshaushaltes müsse nach 2009 weiter steigen, sagte Schavan.

Unter den Tagungsteilnehmern sind auch der letztjährige deutsche Physik-Nobelpreisträger Professor Peter Grünberg aus Jülich sowie der Münchner Physiker Professor Theodor Hänsch, der den Preis 2005 erhielt.

Das Treffen war 1951 von Lindauer Ärzten und Lennart Graf Bernadotte (1909 bis 2004) ins Leben gerufen worden. Es sollte die Isolation deutscher Forscher nach dem Zweiten Weltkrieg überwinden.

Im August treffen sich erneut Preisträger in Lindau. Dann steht das dritte Treffen für Wirtschaftswissenschaft auf dem Programm.

Informationen zu den Treffen im Internet: www.lindau-nobel.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »