Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Union weiter gegen flächendeckende Heroinvergabe

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion der Union hat sich erneut gegen die Zulassung von Heroin als Medikament und eine flächendeckende Heroinvergabe in die medizinische Regelversorgung ausgesprochen.

Die Drogenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Maria Eichhorn wies entsprechende Forderungen des Bundesverbandes der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit zurück.

Die Ergebnisse des Modellprojektes zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger seien nicht überzeugend. Sie ließen keinen Schluss auf eine Überlegenheit der Heroinbehandlung gegenüber der Methadonbehandlung zu, so Eichhorn in einer Mitteilung.

Viele medizinische, sozialpolitische und sicherheitspolitische Aspekte seien noch ungeklärt. Diese sollten in einem neuen Modellvorhaben geklärt werden. Experten hätten dargelegt, dass bis zu 80 000 Abhängige Anspruch auf eine Diamorphinbehandlung hätten, wenn die Kriterien des Modellversuchs zugrunde gelegt würden.

Eichorn: "In Zeiten knapper Kassen können wir unseren Mitbürgern nicht zumuten, die Kosten für ein Behandlungssystem aufzubringen, dessen Nutzen nicht erwiesen und dessen Behandlungsdauer völlig offen ist."

Die Heroinbehandlung sei nicht ohne Alternative. Mit Blick auf Kosten und Nutzen sollten alle Möglichkeiten einer verbesserten Methadonbehandlung ausgeschöpft werden, so die Abgeordnete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »