Ärzte Zeitung, 21.07.2008
 

"Fachärzte sollen Beispiel der Hausärzte folgen"

Kritik an Staatsregierung

BERLIN (ble). Nach der Einigung des Bayerischen Hausärzteverbands mit der CSU über ein Quasi-Vertragsmonopol für Hausarztverträge empfiehlt der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns den Basis- und Versorgerfachärzten, ihrerseits Druck auf die bayerische Regierung auszuüben, um mehr Honorar zu bekommen.

"Ich kann diesen Berufsgruppen nur empfehlen, sich untereinander zu solidarisieren. So wie es der Bayerische Hausärzteverband gemacht hat, sollten sie so viel Druck ausüben, dass sie das Geld, das sie dringend brauchen, auch bekommen", sagte Dr. Axel Munte der "Ärzte Zeitung" am Rande einer Euroforum-Konferenz in Berlin.

Der Hälfte der Versorgerfachärzte gehe es finanziell noch schlechter als den Hausärzten, so Munte. Zudem drohten durch das Auslaufen der sogenannten Strukturverträge im kommenden Jahr mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Milliarde Euro Honorarverluste in Höhe von 20 bis 45 Prozent.

Dem bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein und CSU-Chef Erwin Huber warf Munte Führungsschwäche vor, dem Hausärzteverband einen schlechten Stil bei der Durchsetzung ihrer Interessen. Dies habe dem Ansehen der Ärzte geschadet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »