Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Debeka und GEK wollen kooperieren

KÖLN (iss). Der PKV-Marktführer Debeka hat mit der GEK eine Kooperation bei privaten Zusatzversicherungen vereinbart. Außendienst-Mitarbeiter der Debeka werden den GEK-Versicherten Policen anbieten und sie beraten.

Die bisherige Kooperation der GEK mit der Süddeutschen Krankenversicherung läuft nach Angaben der Kasse weiter. Beendet wird die Zusammenarbeit mit der Volksfürsorge bei anderen Versicherungsangeboten. Hier kommt künftig die Debeka zum Zug.

Mit der Kooperation wollen beide Seiten auch ein Signal setzen gegen Bestrebungen, das Krankenversicherungssystem zu vereinheitlichen. "Gemeinsam stehen wir für die Leistungsfähigkeit des dualen Systems aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung", so Debeka-Chef Uwe Laue.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75333)
Organisationen
Debeka (177)
Personen
Uwe Laue (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »