Ärzte Zeitung online, 29.07.2008

Kinski-Krankenakte durfte eingesehen werden

BERLIN (dpa). Nach einem Strafantrag der Witwe des Schauspielers Klaus Kinski (1926-1991) gegen die Offenlegung seiner Patientenakte aus der Berliner Psychiatrie haben sich das Berliner Landesarchiv und der Datenschutzbeauftragte gerechtfertigt.

Die zehnjährige Schutzfrist für Patientenakten von Personen der Zeitgeschichte sei bereits 2001 abgelaufen, teilten die Behörden am Dienstag gemeinsam mit. Das Landesarchiv sei deshalb berechtigt gewesen, die Akte der Öffentlichkeit zu zeigen.

Die Abwägung des Persönlichkeitsschutzes, der auch nach dem Tod gilt, mit der Informationsfreiheit habe für die Veröffentlichung gesprochen.

Über den für seinen Jähzorn bekannte Kinski, der mit Filmen wie "Fitzcarraldo" Kinogeschichte schrieb, gibt es eine Berliner Patientenakte aus dem Jahr 1950. Damals war er drei Tage in der Psychiatrie.

Seine Akte gehört zu einem riesigen Aktenfundus, den der Vivantes-Konzern Mitte Juli an das Berliner Landesarchiv übergeben hatte. Der Fall Kinski sorgte dabei für Schlagzeilen.

Nach dem Strafantrag bleibt die Kinski-Akte im Archiv allerdings erst einmal unter Verschluss. Bis zum Abschluss der Ermittlungen nach der Strafanzeige darf sie niemand mehr einsehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »