Ärzte Zeitung, 06.08.2008

Pofalla: 2,5 Milliarden Euro mehr für Ärzte

BERLIN (HL). CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat jetzt offiziell bestätigt, dass die Vertragsärzte mit einer Honorarsteigerung von 2,5 Milliarden Euro im nächsten Jahr rechnen können.

In einem Rundbrief an alle CDU-Mitglieder schreibt Pofalla: "Zu den guten Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen zählt aber auch, das die Ärzte in Deutschland angemessen entlohnt werden. Sie tragen wie kaum eine andere Berufsgruppe Verantwortung, auf die jeder von uns angewiesen sein kann. Deshalb werden wir sowohl die Ärzte mit 2,5 Milliarden Euro unterstützen als auch die Hilfen für unsere Krankenhäuser verbessern."

Eine optimale Gesundheitsversorgung sei nicht zum Nulltarif zu haben. Das müsse auch bei der Festsetzung des Beitragssatzes berücksichtigt werden. Mit dem einheitlichen Beitragssatz steige der Wettbewerb zwischen den Kassen. Ineffiziente oder teure Kassen müssten entweder besser werden oder in Zukunft einen Zusatzbeitrag erheben. Erfolgreiche Kassen könnten Rückerstattungen an ihre Versicherten zahlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »