Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Wird Sozialminister neuer Regierungchef?

Sellering als neuer Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern im Gespräch

Neu-Isenburg (chb). Der Gesundheits- und Sozialminister von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), wird vermutlich Nachfolger von Ministerpräsident Harald Ringstorff. Dieser hat angekündigt, sein Amt am 3. Oktober abgeben zu wollen.

 Wird Sozialminister neuer Regierungchef?

Erwin Sellering

Foto: Justizministerium MV

Der 58 Jahre alte Sellering gehört dem Kabinett seit acht Jahren an. Zunächst sechs Jahre als Justizminister, im November 2006 übernahm er dann das Gesundheits- und Sozialministerium.

Sellering hat sich in seiner bisherigen Amtszeit unter anderem dafür stark gemacht, den Ärztemangel im Nordosten mit der Anwerbung österreichischer Ärzte und dem Einsatz sogenannter Telegesundheitsschwestern zu bekämpfen. Er ist auch Landesvorsitzender seiner Partei.

Der vermutlich designierte neue Ministerpräsident stammt aus dem nordrhein-westfälischen Sprockhövel. Vor seiner politischen Karriere war Sellering Verwaltungsrichter. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »