Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Verbraucherschützern stößt EU-Förderung für gezuckerte Schulmilch sauer auf

DÜSSELDORF (dpa). Verbraucherschützer laufen gegen die Europäische Union (EU) Sturm, weil diese zuckerhaltige Schulmilch subventioniert.

Verbraucherschützern stößt EU-Förderung für gezuckerte Schulmilch sauer auf

Foto: Jose Manuel Gelpi Diaz ©www.fotolia.de

Seit Monatsbeginn würden Schulmilchprodukte mit bis zu sieben Prozent Zuckergehalt von der EU gefördert, berichtete die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Donnerstag. Dies entspreche bis zu sechs Stück Würfelzucker in einem Viertelliter Milch. Übersüßte Pausensnacks stünden aber im krassen Gegensatz zum Ziel des EU-Programms, Fettleibigkeit von Kindern und Jugendlichen zu bekämpfen.

"Durch die Verwendung von viel Zucker oder von süßen Zusatzstoffen wird die Vorliebe für Süßes geradezu trainiert", warnen die Verbraucherschützer. Mit einer Erziehung zu gesunder Ernährung habe dies nichts mehr zu tun. Die Bundesregierung sollte höchstens die Hälfte des Zuckergehalts tolerieren und andere Süßungsmittel ganz ausschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »