Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Behinderte ambulant oft gut betreut

KÖLN (cla). Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) zieht eine positive Bilanz seines Programms "ambulant vor stationär" für die Eingliederung Behinderter.

Seit fünf Jahren ist der LVR für alle Wohnhilfen für Menschen mit Behinderung zuständig, vor 2003 waren die einzelnen Städte und Kreise noch für die ambulante Pflege verantwortlich. Der Kommunalverband koordiniert die ambulante Unterstützung und die Heimunterbringung. Das Hauptziel des LVR ist es, Menschen mit Behinderung ein selbstständiges Leben alleine, als Paar oder in einer Wohngemeinschaft zu ermöglichen.

"Rheinlandweit lebten Ende 2007 mehr als doppelt soviel Menschen mit Behinderung selbstständig in den eigenen vier Wänden als noch zu Beginn der Gesamtzuständigkeit Mitte 2003", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Fraktionen der Landschaftsversammlung. Laut Landschaftsverband ist dieser Erfolg bundesweit einmalig.

Zur Kontrolle und Unterstützung des Projekts gibt es mehrere Beratungsstellen sowie sozialpsychiatrische Zentren. Der LVR steuert auch die Finanzierung der ambulanten Unterstützung, die insgesamt 30 bis 50 Prozent weniger kostet als die Heimunterbringung. Außer körperlich Schwerbehinderten unterstützt das Programm des LVR auch Menschen mit geistiger Behinderung, die vor der Aufgabenübertragung an den LVR überhaupt keine ambulante Unterstützung erfahren hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »